Musikzeit 2 – Ein Liebesbrief von Rosa Luxemburg

Europäische Erstaufführung der Oper von Leonard Lehrman
in Kooperation mit dem Festival für Neue Musik Lüneburg

Rosa: Kathryn Wieckhorst
Musikalische Leitung und Klavier: David Wishart

Samstag, 9. Februar 2019, 19:00 Uhr
Altes Zollamt Rothenburgsort

Donnerstag, 10. Oktober 19:00
Glockenhaus Lüneburg

 

Fotos: Felix Amsel

 

2019 jährt sich die Ermordung von Rosa Luxemburg zum 100. Mal, die Ermordung einer Frau, die nach den Stahlgewittern des 1. Weltkrieges und dem Zusammenbruch einer alten Weltordnung, eine auf Gerechtigkeit für alle Menschen gerichtete Vision des Zusammenlebens in Deutschland und der Welt entwickeln wollte. Muss man heute sagen, dass ihre Vision Utopie geblieben ist? Für Rosa Luxemburg war Politik immer Bekenntnis zu den Menschen und zu dem Potential, was sie in einem jeden von ihnen sah. Das Schreiben und Wirken von Rosa Luxemburg war von großer Leidenschaft bestimmt. Konsequenterweise benutzt Leonard Lehrman in seiner Oper Worte, die ihre Leidenschaft für die Geliebten ihres Lebens darstellen. Er zeichnet das bewegende Bild ihres Lebens in der Art und Weise, wie sie zu denen spricht, die ihr am Herzen liegen: ein zerbrechlich kostbarer Theaterabend entsteht so, der Rosa Luxemburgs Fragen an ihre Zeit (und auch an uns heute) in den Mittelpunkt stellt.

 

 

Biografien der Beteiligten

Leonard Lehrman, ehemaliger stellvertretender Chordirektor der Metropolitan Oper und Studienleiter am Theater des Westens in Berlin, Gründer/Ehrenkapellmeister des Jüdischen Musiktheatervereins Berlin, und Gründer/Direktor des Metropolitan Philharmonischen Chors in New York. Er ist der Komponist von 232 Werken, einschl. 12 Opern, 7 Musicals, 28 Chorwerken, und 257 Liedern.

 

Kathryn Wieckhorst ist eine in den USA, speziell in New York und Umgebung, viel gefragter und viel beschäftigte Sopranistin, die seit 2016 auch vielfach in Deutschland aufgetreten ist. Im vergangenen Sommer trat sie als Fiordiligi in Cosi fan tutte bei den Bergedorfer Musiktagen auf. In einem Beitrag zu Langen Nacht der Literatur 2018 sang sie Auszüge aus Verdis La Traviata, außerdem gab sie als Teil der von ihr begründeten Musikreihe “Musikzeit Rothenburgsort” einen Liederabend in der Kirche St. Thomas und sang ein Programm in der Wasserkunst Kaltehofe. Beim Festival für Neue Musik in Lüneburg präsentierte sie im Oktober 2018 ein Programm mit zeitgenössischer US-Amerikanischer Musik.
Ihr Italien-Debüt gab Kathryn Wieckhorst im Sommer 2018 als Solistin in einer Ave Maria Massvon Steve Edwards mit MIDAM International. Im Mai 2015 sang sie an der Carnegie Hall New York als Solistin in John Rutters Requiem, wo sie 2013 als Solistin in Vivaldis Gloria debütierte. Im Mai 2016 verkörperte sie die Rolle der Winifred in Friedelinds Wahnfried, einem neuen Musiktheater, das in der Villa Wahnfried in Bayreuth aufgeführt wurde.
Im Februar sang Kathryn Wieckhorst erstmals die Rolle der Konstanze in Mozarts Die Entführung aus dem Serail am Opera Theater Montclair, New Jersey, an dem sie auch als Königin der Nacht in Die Zauberflöte auftrat. Weitere Rollen, die sie verkörpert hat, sind Violetta (La Traviata, Verdi), an der Long Island Opera und Bronx Opera, die Titelrolle in Puccinis Suor Angelica mit dem Internationalen Festival of the Aegean, Syros, Griechenland und am Queens College, New York, die Lady mit den Tatoos in Ich bin der Welt abhanden gekommen, einem Musiktheater-Abend mit Liedern von Gustav Mahler mit BelCantanti Opera, Maryland, Musetta in Puccinis La Boheme, Micaela in Bizets Carmen und Blanche in Poulencs Dialogues of the Carmelites. Im Juli 2013 absolvierte Kathryn Wieckhorst ihr internationales Debut als Fiordiligi in Mozarts Cosi fan tutte und als Mme. Herz in Der Schauspieldirektor beim Internationalen Festival of the Aegean und nahm im August 2013 als Solistin beim Festival junger Künstler Bayreuth teil, wo sie in Konzerten, Oratorienabenden und in einer Giuseppe Verdi Gala als Violetta in der Stadthalle Bayreuth auftrat. Als Konzertsolistin ist sie mit New York Virtuosi Singers, Gemini Youth Orchestra, Queens Symphony Orchestra, the Nova Philharmonic und Opera Oggi aufgetreten, in der berühmten St. Patricks Kathedrale in Manhattan und Brooklyn Queens Conservatory Summer Opera Series, unter anderem mit Beethoven’s Missa Solemnis, Joel Mandelbaum’s The Past is Now, Mahler’s Lieder eines fahrenden Gesellen, and den Sieben letzten Worten vertont von Dubois und Franck.
Kathryn Wieckhorst ist Mitglied von Opera Collective, einem Ensemble, das sich auf Musikvermittlung spezalisiert hat und The Salvatones, einer in New York City beheimateten professionellen a-capella-Gruppe. Sie hat am Queens College und der Hofstra University bei Sherry Overholt und Tammy Hensrud.

 

David Wishart
Pianist und Komponist David Wishart aus Schottland hat weltweit als Pianist, aber auch als Bass Tubaspieler, Dirigent, und Chorsänger konzertiert. Er hat in den USA, Großbritannien, Irland, Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, der Tschechischen Republik, und China, mit Gruppen wie Skycradle Hamburg, The Berlin Opera Group, Alltagsoper, Amici Arts Berlin, Chimera Oper, dem Greek Opera Studio, Manchester Universität Symphonie Orchester und dem Nationalen Schottischen Jugendorchester, gespielt. Seine Musik wurden in Großbritannien von Gruppen wie Psappha und Vaganza, und beim Nordwest und Edinburgh Fringe Festival gespielt. David lebt zurzeit in Berlin.

 

Der Regisseur, Autor, Produzent und Dramaturg Dirk Schattner hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Arbeiten in Deutschland, den USA, den Niederlanden, Belgien, Ungarn, und Griechenland vorgelegt. Zwischen 2003 und 2007 inszenierte Dirk Schattner eine Reihe von Produktionen für das Deutsche Nationaltheater Weimar, unter anderem den “Little Shop of Horrors”. Außerdem erlebte sein Musical DER GRAF VON GLEICHEN drei erfolgreiche Sommerspielzeiten in einem eigens dafür errichteten Festspielgelände bei Wandersleben, Thüringen.
Im Rahmen des Kulturhauptstadt-Programms RUHR.2010 produzierte Dirk Schattner mehr als 80 Kurzfilme basierend auf der Oper “Manon Lescaut” von Giacomo Puccini im Projekt “Internetoper. Im gleichen Jahr inszenierte er die Weltpremiere von “Wenn Rosenblätter fallen” in Amsterdam. Für das internationale Festival of the Aegean in Syros, Griechenland, inszenierte er zwischen 2012 und 2016 Opern von Richard Strauß, Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Verdi und L. Cherubini.
Im Mai 2014 wurde seine Bühnenfassung (Rockoper) von Franz Kafkas “Das Schloß” in Rostock uraufgeführt. Im Dezember 2014 gab Schattner sein USA-Debut als Regisseur mit E. Kalmans Operette DIE CSARDASFÜRSTIN in Washington D.C. Im Mai 2016 wurde sein Musiktheater FRIEDELINDS WAHNFRIED in der Villa Wahnfried in Bayreuth uraufgeführt, am 30. Juni 2018 das Musical NIMMERWIEDERMEHR über die Euthanasiemorde am Kinderkrankenhaus von Rothenburgsort,